Journal

08 /02 /2021

Son Mat | Handgeschmack

Vor einigen Tagen bin ich über einen Tweet auf den Koch und Philosophen Malte Härtig aufmerksam geworden den ich bis dahin nicht kannte.

Das darin erwähnte Gespräch mit ihm bei Deutschlandfunk Kultur hat mich sehr angesprochen – finde ich mich doch gerade beim Thema Handgeschmack wieder.

„Es ist die Art, wie eine Speise zubereitet und damit ihre Qualität bestimmt wird: Die Köchin, der Koch gibt über die knetende, formende Hand, die persönliche Freude am Zubereiten ins Essen. Die Hände sind nicht nur Werkzeug, sondern auch Wahrnehmungs- und Sinnesorgane.“ (Das Glück der einfachen Küche Kneten, reiben, zupfen, mischen – Kochen als sinnliches Handwerk..Autor(en): Jule Felice Frommelt Malte Härtig)

Am Freitag war bei mir wieder Backtag. Vollkorn-Sauerteig-Brot, Ciabatta, Croissants benötigen ganz unterschiedliche Vorbereitungen, Zeit, Sorgfalt und mein Son Mat.

Son Mat kann man umschreiben als die Sorgfalt, die Hingabe, das Gespür und die Einzigartigkeit der Überlegungen, die eine Person in die Zubereitung des Gerichtes gesteckt hat.

Mein Bestreben für all mein Tun.


29 /01 /2021

Gehen, denken, verbinden

Die Langsamkeit des Gehens führt mich am dichtesten an das Thema heran

Die Landesgrenze D | F oder F | D verläuft mitten durch den Rhein. Dieser kann trennen oder auch verbinden. Brücken verbinden, Gedanken verbinden. Aber auch miteinander arbeiten verbindet.

Gedankenarbeit lässt sich so viel besser draußen verrichten - besser noch beim Gehen. Meine gestrige Gedankenarbeit drehte sich um die Konzeption eines Workshops. In diesem spielt das Verbindende eine wichtige Rolle. Den Weg, den ich beim Spaziergang eingenommen habe, war absichtslos. Es gibt ja genügend Möglichkeiten des Auslaufes hier. Und doch verflochten sich Thema des Workshops und die äußeren Bilder von selbst. 

Daraus entstand eine Vorstellung der Gestaltung des Workshops.

Miteinander arbeiten und Verbindungen schaffen - jetzt steht das Feintuning an.

 

 

 

 


21 /01 /2021

Ich liebe Street Art

Warum ich das hier erzähle? Nun, ich bin seit gestern in Stavanger und heute stand (m)ein Lieblingsprogrammpunkt in der Agenda: „Street Art Walk“. Heidi hat uns auf dem Spaziergang durch Stavanger Künstler und ihre Werke vorgestellt.

Dass diese zwei Tage virtuell stattfinden – versteht sich von selbst. The Digital Trip veranschaulicht, wie man virtuelle Erlebnisse auch gestalten kann.

Ein ganz großes Kompliment an die Umsetzung.

Erlebnisse live vermitteln, Begegnungen ermöglichen. Das geht eben virtuell auch.

#thedigitaltrip #eventprofs #eventprofwalk #virtualexperiences
-------------------------------------------------------------------
The Digital Trip.
A captivating 2-day immersive digital trip for #eventprofs and destination marketers. Welcome to the ultimate destination experience! Welcome to Stavanger, Norway!


30 /11 /2020

Ich bin neugierig. Sozusagen von Natur aus.

Seine Neugier kann man bequem vom eigenen Schreibtisch aus stillen. Heute mehr denn je. Ich gebe also gerne meinem Drang nach und verbringe die Vorweihnachtszeit auch damit,  durch die vielen Möglichkeiten der Begegnung zu mäandern. Und bei reizvollen Anlässen hängenzubleiben.

Diese waren in der vergangenen Woche

Art of Hosting Impulsworkshop
der Evangelischen Akademie Bad Boll zum Thema „Brücken bauen in einer sich spaltenden Welt“. Art of Hosting (AoH) bzw. „die Kunst des Gastgebens“ ist es, Räume für guten Dialog zu ermöglichen. 

Startup trifft SWR
Was sind die Bestimmungsfaktoren, um in den digitalen Ausspielwegen des SWR, im SWR-Fernsehen und den SWR-Radiowellen präsent zu sein - und in welchen Bereichen ist der SWR an externer Innovationskraft und einer Zusammenarbeit mit Startups interessiert?
Die exklusive Veranstaltung „Startup trifft SWR“ war ein gemeinsamer Gedankenaustausch mit leitenden Redakteur*innen der multimedialen Wirtschaftsredaktion des SWR, Verantwortlichen der Hauptabteilung Technik und Produktion und Vertreter*innen weiterer SWR Formate.

Creative Mornings – „Radical“
Anregender Austausch am Freitagmorgen und neue, spannende Verbindungen.

Und nicht zu vergessen

Mastermind „Unternehmerinnen 2021“
Wertvoller, vertrauensvoller Austausch, gegenseitige Unterstützung, verschiedene und neue Blickwinkel.

Ich liebe es zu verbinden und zu verknüpfen. Über noch weitere und brauchbare Einkehren wird bei nächster Gelegenheit zu berichten sein.

#verbinden #verknüpfen #gespräch #begegnung #austausch #neugier


19 /11 /2020

An die Arbeit

- Virtuelles Co-Working

Konzentriert an einer Aufgabe arbeiten und gleichzeitig in guter Gesellschaft sein?

Für Soloselbstständige und Klein(st)unternehmer:innen, die in ihrem Home-Office auf kein eingespieltes Team zurückgreifen können, ist virtuelles Co-Working ein idealer Raum hierfür.

Beim virtuellen CoWorking arbeiten alle zeitgleich an ihren eigenen Projekten. Dabei geht es aber um mehr, als um das konzentrierte Arbeiten.

Beim virtuellen Co-Working

  • verbinden sich unterschiedliche Expertisen und Talente in einem Raum

  • kann man sich begegnen, (besser)kennenlernen, verbinden
  • ist es möglich, Fragen stellen zu dürfen
  • und Antworten, Hilfestellung und Tipps zu bekommen
  • baut man automatisch sein eigenes Netzwerk aus
  • und erhält Inspiration in wertschätzender und angenehmer Atmosphäre

Kontakt

GUDRUN GEMPP die projektregie

Im Lettenacker 1/2
79588 Efringen-Kirchen
Deutschland

 

connect@zuvieldieprojektregie.de

+49. 7628. 91 07 00

Verbinden

Gespräche, Austausch, Diskussionen, Vernetzung, Zusammenarbeit, Lernen

Serendipity, Inspiration, Recherche, Wissen, Streunen und Entdecken, Kurioses

Impressum  –  Datenschutz

©2022 Gudrun Gempp die projektregie